• Der Coronaferien Studenplan

    STUNDENPLAN VON________________________

    MEINEN STUNDENPLAN FÜR ZUHAUSE STELLE ICH MIR SO VOR:

    Ich werde um ____________ aufstehen.

    Um________ frühstücken wir gemeinsam, ich bin schon in frischer Kleidung und kultiviert.

    Danach möchte ich mit __________________ starten.

    Um ___________ mache ich eine Pause und stärke mich mit Obst/ Gemüse/ Wasser.

    Nach der Pause werde ich bis____________ weiter lernen.

    Welches Lernziel habe ich am Tag/ Wieviel soll pro Tag erledigt werden?_______________________________________________________________________________________________________________________________________ .

    Jeden Tag wird der Stundenplan mit einem Nebengegenstand ergänzt. Diese Fächer möchte ich unbedingt einbauen:________________________________________.

    Meine Ideen dazu sind _________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________.

    Einmal am Tag darf ich mir eine Wissenssendung ansehen. Diese Themen interessieren mich besonders: ________________________________________________________________________________________________________________________________.

    Jeden Tag gehen wir an die frische Luft. Dort möchte ich folgendes machen:

    ______________________________________________________________________________________________________________________________________ .

    Um 12:00 gibt es Mittagessen. Wenn ich mit meine Lernziele bis dahin noch nicht erreicht habe, muss ich sie nach der Mittagspause weitermachen. Bin ich mit meinen Lernziele fertig, habe ich Freizeit!

    Ich bin damit einverstanden! 

  • FRAGEBOGEN für die ganze Familie

    BESONDERE ZEITEN – BESONDERE ABMACHUNGEN

    Was kann ich dazu beitragen, dass unser Familienleben in den nächsten 4 Wochen möglichst harmonisch verläuft.










    Ich wünsche mir für diese Zeit














    Diese Aufgaben werde ich im Haushalt übernehmen








    Das macht mir zur Zeit Angst





    Das finde ich zur Zeit doch ziemlich cool





    Das wollte ich schon immer mal machen und habe aber nie die Zeit dafür gefunden







    Wenn mich etwas stört oder ich Ängste habe, kann ich jederzeit zu Mama und / oder Papa kommen und mit ihnen darüber reden!

    Helfen wir alle zusammen!

  • Stillen, das Beste für mein Kind?

    Ja, natürlich. Jede Mutter weiß, sobald sie ein Kind bekommt, dass sie stillen sollte. Die Muttermilch ist ein Wunder der Natur, mit allem angereichert, was das Baby so braucht. Dies wird uns in vielen themenbezogenen Zeitschriften, Geburtsvorbereitungskursen, ja sogar auf der Pre -Nahrungsverpackung veranschaulicht. 

    Nur was ist, wenn das Stillen meines Kinder partout nicht klappen will?

    Was ist, wenn ich es als Mutter nicht schaffe, aushalte bzw. mich extrem stresst? Gebe ich dann meinem Kind nicht das Beste? Bin ich dann eine Versagerin? Eine, die es einfach nicht auf die Reihe kriegt? 

    Natürlich nicht! Ich selber habe bei meinen 3 Kindern alles versucht, um sie zu stillen. Bei meiner ersten Tochter klappte es, bei meiner zweiten nicht und mein dritter bekam beides (Muttermilch und Pre -Nahrung). Und ich kann euch sagen, alle 3 sind glückliche und gesunde Kinder! Also, liebe frischgebackene Mamis: entspannt euch! Auch die „Flascherlkinder“ werden groß und bekommen das Beste, nämlich eure Liebe, eure Zuwendung, eure Zeit und eure Kuscheleinheiten. Dieser Körperkontakt, ja sogar Hautkontakt, ist das essentielle in den ersten Lebenswochen (eigentlich in der ganzen Kindheit), ohne diese Zuwendung können Kinder nicht leben und gut gedeihen. Ob es jetzt mit Muttermilch oder Pre-Nahrung aufwächst, ist meiner Meinung nach sekundär. Denn ich glaube, jede Mutter gibt auf ihre Weise ihr Bestes und soll sich nicht immer mit anderen vergleichen, die vielleicht auf dem ersten Blick alles „besser“ machen. Ein Tipp einer Freundin hat mir damals sehr geholfen, als ich das Stillen meine zweiten Tochter einfach nicht hinbekam: „Lieber ein entspanntes Flascherl, als ein gestresster Busen!“